Aus didaktischen Überlegungen heraus stelle ich hier meine ersten OER-Unterlagen unter CC-Lizenz (CC BY-SA 3.0) zur Verfügung. Im kommenden Sommer-Semester mit zwei Seminaren der VHB und einem Präsenzseminar zu Social Entrepreneurship verwende ich eine veränderte Version des Social Business Modell Canvas (SMBC). Es ist nach wie vor stark inspiriert von Osterwalder, doch versuche ich einige Erfahrungen aus der dreitstelligen Anzahl an benoteten Hausarbeiten in diesem Bereich einfliessen zu lassen. Zum Download gibt es eine Version als PDF,  eine für Libre-Office bzw. OpenOffice, eine für Power-Point sowie eine für Keynote. Alle auf der Ebene des Inhalts identisch – bis auf minimale Verrutscher im Design also mit dem gleichen Ergebnis verwendbar. Für Unentschlossene gibt es noch das Gesamtpaket als ZIP-Datei. Alles nicht giftig, aber auch sicher nicht perfekt.

Ein knappes halbes Jahr nach der Rückkehr zur Vollzeit-Tätigkeit steht der Blick auf interessante Zeiten, in denen im Rahmen eines großen Projekts mehrere hundert Video-Vignetten am Medienlabor entstanden sind – natürlich immer in Teamarbeit (vor allem mit den beiden Kollegen Mario und Toni). Da zumeist Kinder begleitet worden sind, sind die Produkte nicht öffentlich einsehbar, Zielgruppe ist ein breites Nutzerspektrum innerhalb der Lehrer(fort)bildung in Bayern.

Blockseminar irgendwie anders

Vor wenigen Tagen hatte ich ein Blockseminar mit dem Kollegen Johannes Hoyer aus dem Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg. Da „nur“ 2 ECTS-Punkte zur Disposition standen, bin ich recht spontan auf ein vorlesungs- und workshopähnliches Modell umgeschwenkt mit täglich zunehmendem Praxisteil. Dadurch haben die acht Teilnehmenden einen Grobüberblick zu den wichtigsten Bereichen der Videoproduktion ebenso erhalten wie ein (teils Erstlings-)Werk erstellt. Einen Überblick der Folien habe ich online gestellt.

Für mich ein interessanter Wechsel mit einem faszinierend gemischten Publikum aus dem Master-Studiengang Musikvermittlung/Konzertpädagogik. Zwischen vermutet Mitte Zwanzig und ebenso vermutet Mitte Sechzig eine im besten Sinne reizende und ideenreiche Truppe, die viel Eigenes beitragen konnte. Ein gutes Auge und ein gutes Ohr hätte ich eigentlich noch viel stärker voraussetzen können, die Ergebnisse der Teamproduktionen (vier kleine Clips á zwei bis drei Minuten) waren sehr kreativ, wenngleich (erwartbar) nicht durchgehend technisch oder rechtlich sauber. Ich hoffe, es hat Lust auf Mehr geweckt! Zumindest die Phase, in der sie zusammen die Filmmusik zum stumm ablaufenden letztjährigen Trailer des Hobbit improvisiert haben, war ein Highlight meiner Jahre an der Uni…

Notiz Auswertung

Schnell eine kleine Notiz nach langem Schweigen. Eine kurze Betrachtung der Nutzer in den letzten vier Semestern ergibt folgendes Bild nach Fakultäten (bzw. die Lehramtsstudierenden sind wie in der Studienberatung auch als quasi virtuelle Fakultät geführt, da es eine feste Arbeitsteilung unter den Fakultäten gibt, welche die Verteilung verzerren würde – viele studieren Lehramtskombinationen über zwei oder drei Fakultäten hinweg): Weiterlesen „Notiz Auswertung“

Weil es doch auch immer wieder positive Nachrichten gibt, vermerke ich hier für mich, dass wir zwei Kameras und ein Schnittsystem für das Medienlabor kaufen dürfen und auch Geld für Hilfskräfte wurde wieder genehmigt. Schön, mein Team weiterführen zu können bzw. neue Teammitglieder anwerben zu können!

Update Oktober: Da das Geld schnell weg war, hab ich die Anzeige wieder rausgenommen – ich freue mich auf die „Neuen“ im Team!

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑